Spinat

Zugriffe: 197

Name: Spinacia oleracea
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)

Pflanzzeitpunkt: Mitte März
Reifezeit: 8 Wochen
Verträgt sich mit: Radieschen,Tomate, Stangenbohne, Sellerie Knolle, Kohlrabi, Kartoffel früh, Erdbeere, Blumenkohl, Brokkoli,  Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl, Wirsingkohl
Verträgt sich nicht mit: Rote Bete, Mangold, Amaranth (gleiche Pflanzenfamilie)
Säen:
Boden lockern, Mulch entfernen, Samen alle 2 cm in der Reihe ausstreuen. 3 cm mit feinem Kompost bedecken. Saatzeilen fest andrücken und gleichmäßig feucht halten. Keimen dauert ca. 10 Tage. Wenn man um 1, 2 Wochen versetzt sät, erntet man über längere Zeit. Für die Aussaat im Sommer auf einem abgeernteten Flecken wieder etwas Kompost zugeben.
Frühspinat: von März bis Mai ins Freiland einsäen – von April bis Anfang Juli ernten, ich säe im Oktober ins warme Glashaus und habe dann ab Februar/März frischen Spinat

Spätspinat: von August bis September einsäen – im Oktober ernten, meist als Nachfolgekultur auf Kartoffelbeeten
Standort:
halbschattig bis sonnig , Spinat verträgt keinen starken Wind, die weichen Blätter "zerfetzen" leicht

Pflegen:
Feucht halten und Zwischenräume mulchen.
Man muss darauf achten, dass der Boden rund um den Spinat immer mäßig feucht ist. Spinat sollte nicht gedüngt werden während des Wachstums.
Damit mein Spinat im Glashaus nicht von Mehltau befallen wird, lüfte ich regelmäßig, auch an kalten Tagen.
Ernten:
Nach circa 8 Wochen ist der Spinat schon das erst Mal erntereif. Ich schneide nur die großen die Blätter kurz über dem Boden ab, dann kann ich mehrmals Spinat ernten. Beim Ernten sollte man aber unbedingt darauf achten, dass die Spinatherzen stehen bleiben. Nur so kann man den Spinat bis zu viermal ernten. Sobald der Spinat blüht, sollte man ihn aber nicht mehr ernten.
Die Wurzeln kann man am Ende des Jahres zur Bodenpflege in der Erde lassen. Spinat erzeugt eine gute Bodengare.
Verwendung:
Nach der Ernte ist Spinat im Kühlschrank ein paar Tage haltbar. Wir blanchieren den Spinat und frieren ihn als Blatt- oder Cremespinat ein. So haben wir durch eine Frühjahrs- und Herbsternte den ganzen Jahresbedarf abgedeckt.

 

Zurück zu Gemüseportraits